Soran

Aus OPwiki

Wechseln zu: Navigation, Suche


Charakter

Bild 1◄►Bild 2
Sorans Gesicht
Allgemein
Name: Soran
Name in Kana: ソラン
Name in Rōmaji: Soran
Rasse: Mensch
Geschlecht: weiblich
Alter: ??? Expression-Fehler: Unerkanntes Satzzeichen „{“
Alter:
Geburtstag: ???
Sternzeichen: ???
Größe: ???m
Maße: ???
Körbchengröße: ???
Blutgruppe: ???
Herkunft: East Blue, Tequila Wolf
Familie: ???
{{{optk}}}
???: ???
???: ???
???: ???
Marine-Daten
Rang: {{{rang}}}
jap. Rang:  ???
Einheit: Unbekannt
Untergebene:

???

Piraterie-Daten
Piratenbande: ???
Deckname: {{{deckname}}}
Position:  ???
Kopfgeld:  ???
Ehemalige Piratenbande:  ???
Ehemalige Piratenbanden:

???

Gruppierung: Sklavin
Weltregierung
Organisation: ???
Position:  ???
Ehemalige
Organisationen:

{{{eOrg}}}

Douriki-Wert: ???
Schlüssel Nummer: ???
Baroque-Firma
Rang: {{{baroque_rang}}}
Deckname:  ???
Partner: ???
Kopfgeld: {{{kopfgeld}}}
Teufelskräfte
Typ: Unbekannt
Teufelsfrucht: Name unbekannt
jap. Name: Unbekannt
Fähigkeit:  ???
In der Serie
Synchronsprecher: Leslie-Vanessa Lill
Japanischer Seiyū: Kaori Nazuka
Zu finden in: Anime
Erster Auftritt: Anime Episode 420




Soran ist eine Arbeiterin auf der Brücke Tequila Wolf im East Blue.

Inhaltsverzeichnis

Erscheinung

Soran ist ein kleines Mädchen mit langen, blonden Haaren, die sie sich hinten zusammengebunden hat. Sie trägt den typischen Arbeiteranzug von Tequila Wolf. Dieser ist in blau gehalten. Auf dem Anzug befindet sich Sorans Nummer, die jeder auf Tequila Wolf besitzt. Sie besitzt die Nummer 3333. Da der Arbeiteranzug zu groß für sie ist, hat Soran sich die Ärmel umgekrempelt. Auch an den Beinen hat sie den Anzug umgekrempelt, darunter schauen braune Schuhe hervor. Wegen ihrer Arbeit an der Brücke ist sie auch oft schmutzig.[1]

Persönlichkeit

Soran ist seit ihrer Geburt eine Arbeiterin auf Tequila Wolf und deshalb eine Sklavin. Deshalb kann sie die Welt nicht bereisen, weswegen sie sich die Orte auf der Welt ausdenkt und auf kleinen Holzbrettern malt.
Soran ist eine freundliche Person. Sie nahm Robin, die durch Bartholomäus Bär auf Tequila Wolf gelandet war, mit in ihr Lager. Unter Misstrauen der anderen Arbeiterinnen beteuerte sie, sie würde die volle Strafe entgegennehmen, falls Robin von den Sklaventreibern entdeckt wird. Schnell freundeten sich die beiden an und Soran zeigte Robin ihre Zeichnungen von den Orten, die sie sich ausgedachte hat. Robin begann anschließend zu erzählen, welche Inseln sie mit ihrer Crew schon bereist hat. Soran war sehr begeistert.[2] Doch eine der Arbeiterinnen hatte Robin bei den Sklaventreibern gemeldet. Diese erpressten Soran damit, dass sie ihre Zeichnungen kaputt machen, wenn sie nicht den Aufenthaltsort von Robin preisgibt. Doch blieb sie standhaft und verriet Robin nicht.[3]

Gegenwart

Die Fremde im Schnee

Soran findet Robin im Schnee.

Gerade als Soran im Schnee nach Holz suchte, fand sie die verletzte Nico Robin, die durch Bärs Angriff auf dem Land der Arbeiter landete. Sie schmuggelte Robin mit in ihr Lager und stellte sie den anderen Arbeiterinnen vor. Diese waren zuerst sehr misstrauisch und befürchteten schlimme Strafen der Sklaventreiber, wenn Robin hier gefunden wird. Doch Soran wollte die volle Verantwortung auf sich nehmen. Trotz der Zweifel durfte Robin bleiben und Soran brachte sie auf den Dachboden des Lagers und gab ihr etwas zu Essen. Anschließend fragte Soran Robin über ihr Leben aus. Als die Strohhütin ihr erzählte, dass sie mit ihren Freunden auf einem Schiff auf den Weltmeeren umhersegelt, war das Mädchen fasziniert und wollte mehr erfahren, allerdings musste sie in diesem Moment weiter auf der Brücke arbeiten. Nach der Arbeit klärte Soran Robin über den Bau der Brücke auf. Danach fragte das kleine Mädchen, woher Robin stammt. Diese antwortete, dass ihre Heimat nicht mehr existiert und erzählte, sie habe schon viele Inseln bereist. Soran holte nun ihre Holzbretter mit den Zeichnungen ihrer Phantasie-Orte heraus und sagte, sie habe sich Orte ausgedacht, da sie nicht von Tequila Wolf wegkam. Als Robin eine Zeichnung von einer Himmelsinsel sah, musste sie unweigerlich an Skypia denken und erzählte Soran von ihren Abenteuern. Sie war fasziniert und wollte noch mehr Geschichten hören. Auch die anderen Arbeiterinnen wollten nun zuhören.[2]

Verrat

Die Sklaventreiber
wollen Soran erpressen.

Doch Robin wurde bei den Sklaventreibern verpetzt. Sie stürmten den Dachboden, doch Soran und die Arbeiterinnen beteuerten, es gäbe keine Frau, die sich reingeschmuggelt hat. Robin hatte sich inzwischen draußen auf die Dächer begeben. Die Sklaventreiber drohten mit harten Strafen und Verhaftungen, wenn sie keine Informationen erhalten. Auch, als die Sklaventreiber Sorans Zeichnungen fanden und sie erpressten, diese zu zerstören, wenn sie nichts sagt, verriet Soran schweren Herzens nichts, denn Robin war ihr wichtiger. Während sich Robin zuerst noch mit ihren Teufelskräften gegen die Aufseher wehrte, stellte sich Robin weit von dem Lager entfernt und entlastete Soran und die anderen Arbeiterinnen.[3]

Befreiung

Soran verzeiht der Verräterin.

Nach Robins Inhaftierung in den Gefängnisturm arbeiteten Soran und die anderen Arbeiterinnen weiter. So gut es geht versuchte sie ihre Aufgaben zu erledigen, auch wenn sie dabei von den Aufsehern schikaniert wurde. In den Baracken bekamen die Arbeiterinnen weiterhin nur Suppe, bis auf diejenige, die Robin damals den Aufsehern ausgeliefert hatte. Sie bekam zusätzlich eine Tafel Schokolade. Während die anderen Frauen sie wegen ihres Verrats verachteten, war Soran davon überzeugt, dass Robin der Frau verziehen hätte und wollte es ihr deshalb gleichtun. Die Arbeiterin war inzwischen nach draußen gegangen und Soran setzte sich zu ihr in den Schnee. Die Frau wollte Soran nichts von der Schokolade abgeben und bereute auch nicht, dass sie Robin verraten hatte. Doch nach kurzem Schweigen überreichte sie ihr die Tafel Schokolade. In einem Moment der Schwäche fing sie an zu weinen und entschuldigte sich bei Soran dafür, denn sie tat es für ihre Freiheit. Da sie sich noch nicht bei Robin für ihre Aufopferung bedankt hatte, wollte Soran ihr die Schokolade schenken, anstatt sie selbst zu essen.[4]

Soran und Robin treffen auf einen Revolutionär.

So schlich sich Soran zum Gefängnisturm. Dieser wurde aber von einem Trupp Aufsehern bewacht. Zu ihrem Glück wurden diese aber durch eine plötzliche Explosion weggelockt, sodass sich Soran unbemerkt dem Gefängnis nähern konnte. Während sie versuchte, sich Zutritt zum Gefängnisturm zu verschaffen, tauchte ein Aufseher hinter ihr auf. Dieser gab sich kurz darauf als einer der Revolutionäre zu erkennen, welcher einen alten Mann - ebenfalls einer der Revolutionäre - aus dem Gefängnis befreiten wollte. Gerade als Soran versuchte Robins Seestein-Handschellen mit den Schlüsseln zu öffnen, wurden sie durch die Aufseher entdeckt. Gerade rechtzeitig konnte Soran die Handschellen öffnen und Robin schaltete ihre Gegner mithilfe ihrer Teufelskräfte aus. Anschließend meinte Soran zu der Archäologin, dass sie einen schönen Namen hat, den sie erst kurz zuvor erfuhr.[5] Nachdem Tequila Wolf endgültig befreit war, begleitete Robin die Revolutionäre, was zum Abschied zwischen ihr und Soran führte. Soran hatte deshalb ein Bild für sie gemalt.[6]

Referenzen

  1. One Piece-Anime - Episode 420 ~ Soran tritt das erste Mal auf.
  2. a b One Piece-Anime - Episode 420 ~ Soran und Robin freunden sich an.
  3. a b One Piece-Anime - Episode 420 ~ Soran opfert ihre Zeichnungen für Robin.
  4. One Piece-Anime - Episode 455 ~ Soran verzeiht der Arbeiterin.
  5. One Piece-Anime - Episode 455 ~ Soran und Robin treffen auf die Revolutionäre, die sie befreien.
  6. One Piece-Anime - Episode 510 ~ Robin und Soran nehmen Abschied voneinander.
Persönliche Werkzeuge
Nakama
Toplists
  • Anime100
  • AnimeManga Charts